Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Asthmakranke wissen zu wenig über ihre Arzneien

DRESDEN (eb). Asthma-Patienten sind in beträchtlichem Maße zufrieden mit ihren Ärzten, wissen aber gleichzeitig über Sinn und Wirkungsweise der einzelnen Arzneimittel einschließlich Kortison nur teilweise Bescheid. Das sind erste Ergebnisse einer Patienten-Befragung, die beim Pneumologen-Kongress in Dresden vorgestellt worden sind.

Eine Arbeitsgruppe des Instituts für Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover hat im Rahmen einer von der Deutschen Atemwegsliga geförderten Studie Patienten im Alter von 19 bis 77 Jahren befragt.

Sie wurden anhand eines Gesprächsleitfadens dazu ermuntert, von ihren Erfahrungen aus einem Leben mit Asthma, ihrer Therapie sowie ihren Wünschen und Erwartungen zu berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »