Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kommentar

Kontrolliertes Asthma reelles Ziel

Von Ingrid Kreutz

Bei vielen Patienten mit allergischem Asthma ist es jetzt aufgrund des starken Pollenflugs eine besondere Herausforderung, die Krankheit in Schach zu halten.

Hier gibt es noch große Defizite, bestätigt eine aktuelle Umfrage in fünf europäischen Ländern: Mehr als die Hälfte der in Deutschland befragten Teilnehmer erlitten im vergangenen Jahr mindestens einen schweren Asthmaanfall.

Die Bilanz zur Versorgung Asthmakranker könnte wohl deutlich besser ausfallen, würden zwei Dinge noch stärker befolgt: die eingehende Schulung der betroffenen Patienten und die konsequente Umsetzung der Leitlinien zur Asthmadiagnostik und -therapie.

Bei der Schulung lernen die Patienten den richtigen Umgang mit den Inhalationsgeräten zur Asthmatherapie. Und sie erfahren, dass sie bei der Inhalation von Kortison deutlich weniger unerwünschte Wirkungen zu befürchten haben als mit der Einnahme von Kortisontabletten.

Selbst die besten Medikamente nutzen Patienten nur dann, wenn sie auch - richtig - angewendet werden. Auch die aktuellen Leitlinien helfen bei der Asthmakontrolle. Die Kriterien hierfür sind inzwischen klar definiert, und es gibt konkrete Empfehlungen zur Intensivierung oder Lockerung der Therapie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Welt-Asthma-Tag: Experten fordern strukturierte Patientenschulung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »