Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Niedermolekulare Stoffe erhöhen Asthma-Risiko

AMSTERDAM (ikr). Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft bei ihrer Berufstätigkeit niedermolekularen Substanzen ausgesetzt waren, haben ein erhöhtes Asthma-Risiko.

Dänische Forscher haben die Daten von 42.696 Kindern des Dänischen Geburtsregisters analysiert und beim Kongress der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt.

Demnach hatten rund 16 Prozent der Kinder bis zum Alter von 7 Jahren Asthma entwickelt, jedoch nahezu 19 Prozent der Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft beruflich mit niedermolekularen Substanzen zu tun hatten, etwa in Farben oder Möbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »