COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Niedermolekulare Stoffe erhöhen Asthma-Risiko

AMSTERDAM (ikr). Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft bei ihrer Berufstätigkeit niedermolekularen Substanzen ausgesetzt waren, haben ein erhöhtes Asthma-Risiko.

Dänische Forscher haben die Daten von 42.696 Kindern des Dänischen Geburtsregisters analysiert und beim Kongress der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt.

Demnach hatten rund 16 Prozent der Kinder bis zum Alter von 7 Jahren Asthma entwickelt, jedoch nahezu 19 Prozent der Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft beruflich mit niedermolekularen Substanzen zu tun hatten, etwa in Farben oder Möbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »