Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Niedermolekulare Stoffe erhöhen Asthma-Risiko

AMSTERDAM (ikr). Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft bei ihrer Berufstätigkeit niedermolekularen Substanzen ausgesetzt waren, haben ein erhöhtes Asthma-Risiko.

Dänische Forscher haben die Daten von 42.696 Kindern des Dänischen Geburtsregisters analysiert und beim Kongress der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt.

Demnach hatten rund 16 Prozent der Kinder bis zum Alter von 7 Jahren Asthma entwickelt, jedoch nahezu 19 Prozent der Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft beruflich mit niedermolekularen Substanzen zu tun hatten, etwa in Farben oder Möbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »