Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Niedermolekulare Stoffe erhöhen Asthma-Risiko

AMSTERDAM (ikr). Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft bei ihrer Berufstätigkeit niedermolekularen Substanzen ausgesetzt waren, haben ein erhöhtes Asthma-Risiko.

Dänische Forscher haben die Daten von 42.696 Kindern des Dänischen Geburtsregisters analysiert und beim Kongress der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt.

Demnach hatten rund 16 Prozent der Kinder bis zum Alter von 7 Jahren Asthma entwickelt, jedoch nahezu 19 Prozent der Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft beruflich mit niedermolekularen Substanzen zu tun hatten, etwa in Farben oder Möbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »