Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Asthmazentrum ruft zur Grippeimpfung auf

NEU-ISENBURG (eb). Jetzt im Herbst und im Winter treten wieder verstärkt Grippeinfektionen auf. Vor allem Patienten mit chronischen Atemwegsleiden und ältere Menschen, bei denen es durch eine Grippe zu schweren Komplikationen kommen kann, sollten sich impfen lassen. Dazu ruft das CJA Asthmazentrum Berchtesgaden auf.

Für Risikogruppen ist eine Grippe alles andere als harmlos. Rund 25.000 Krankenhauseinweisungen gehen jedes Jahr in Deutschland auf das Konto der Virusgrippe. Und bis zu 8.000 Menschen sterben sogar an der Infektion.

"Die Impfung stellt zwar keine Garantie dar, dass man gesund über den Winter kommt", wird Dr. Gerd Schauerte vom CJD Asthmazentrum Berchtesgaden in einer Mitteilung des Zentrums zitiert.

Wichtiger Schutz für ältere und chronisch kranke Menschen

Doch vor allem für ältere oder chronisch atemwegskranke Menschen sei sie ein wichtiger Schutz. Die echte, durch Influenza-Viren verursachte Grippe ist wesentlich gefährlicher als ein einfacher Infekt - besonders für Menschen mit Asthma bronchiale, Diabetes oder anderen schweren chronischen Erkrankungen.

Schauerte: "Die ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt deshalb die Impfung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane".

Die Zusammensetzung des Impfstoffes richtet sich nach den Empfehlungen der WHO.

Infos auf: www.cjd-asthmazentrum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »