Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Todesursachen: COPD steht auf Platz vier

Das Lebenszeitrisiko für COPD ist hoch. Bis zum Alter von 80 Jahren erkranken 28 Prozent daran.

Todesursachen: COPD steht auf Platz vier

Bis zum Alter von 80 Jahren erkranken rund 28 Prozent an COPD.

© Monkey Business / fotolia.com

TORONTO (St). Die WHO hat die COPD zur vierthäufigsten Todesursache weltweit erklärt. Schätzungen zufolge wird sie bis 2030 auf Platz 3 vorrücken. Die Krankheit zählt zu den häufigsten Gründen für eine Krankenhauseinweisung.

Um die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken, wurden nun in einer retrospektiven Längsschnittstudie die Daten von über 13 Millionen Kanadiern über 35 Jahre ausgewertet.

Von 1996 an wurden die Probanden ohne COPD-Erkrankung bis zu 14 Jahre lang hinsichtlich dreier Endpunkte bewertet: ärztlich diagnostizierte COPD, Erreichen eines Alters von 80 Jahren sowie Tod (Lancet2011; 378: 991).

Männer gefährdeter als Frauen

Innerhalb des Studienzeitraums wurde bei fast 580.000 Personen die Diagnose COPD gestellt. Daraus ergab sich ein durchschnittliches Risiko von 28 Prozent, bis zum Alter von 80 Jahren an einer COPD zu erkranken. Während das Risiko im Alter von 40 Jahren noch relativ niedrig war, stieg es danach exponentiell an.

Einzeln betrachtet waren Männer gefährdeter als Frauen (30 versus 26 Prozent). In sozial niedrigeren Schichten war eine COPD häufiger als bei sozial höher gestellten Personen (32 versus 23 Prozent), und auf dem Land war die COPD-Rate höher als in der Stadt (32 versus 27 Prozent).

COPD ist viel häufiger als Herzinfarkt

Im Vergleich mit anderen Lebenszeitrisiken ergab sich Folgendes: Nach Diabetes und Asthma steht die COPD an dritter Stelle. Das COPD-Risiko ist etwa doppelt so hoch, wie die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzinsuffizienz zu erkranken (30 versus 17 Prozent bei Männern und 26 versus 12 Prozent bei Frauen).

Die COPD ist drei- bis viermal häufiger als der Herzinfarkt (30 versus 11 Prozent bei Männern, 26 versus 5 Prozent bei Frauen), das Mamma- und das Prostatakarzinom. Im Vergleich zu den übrigen Krebsarten erkranken sogar siebenmal mehr Menschen an einer COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »