Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Geringes Asthmarisiko nach RSV-Infektion

TAMPERE (ikr). Kinder, die innerhalb der ersten sechs Lebensmonate wegen einer RSV-Infektion stationär behandelt werden müssen, haben ein geringeres Risiko, später an Asthma zu erkranken, als Kinder mit einer durch andere Viren ausgelösten Bronchiolitis.

Von 205 Kindern mit stationär behandelter Bronchiolitis wurden 127 im Alter von im Mittel 6,5 Jahren nachuntersucht (ERJ 2012; 39: (1) 76-80).

Außerdem wurden die Eltern von 39 weiteren Kindern telefonisch befragt. Demnach hatten nur 8,2 Prozent der 110 an RSV erkrankten Kinder Asthma entwickelt, aber 24 Prozent der Kinder mit nicht-RSV-Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »