Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Geringes Asthmarisiko nach RSV-Infektion

TAMPERE (ikr). Kinder, die innerhalb der ersten sechs Lebensmonate wegen einer RSV-Infektion stationär behandelt werden müssen, haben ein geringeres Risiko, später an Asthma zu erkranken, als Kinder mit einer durch andere Viren ausgelösten Bronchiolitis.

Von 205 Kindern mit stationär behandelter Bronchiolitis wurden 127 im Alter von im Mittel 6,5 Jahren nachuntersucht (ERJ 2012; 39: (1) 76-80).

Außerdem wurden die Eltern von 39 weiteren Kindern telefonisch befragt. Demnach hatten nur 8,2 Prozent der 110 an RSV erkrankten Kinder Asthma entwickelt, aber 24 Prozent der Kinder mit nicht-RSV-Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »