Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Geringes Asthmarisiko nach RSV-Infektion

TAMPERE (ikr). Kinder, die innerhalb der ersten sechs Lebensmonate wegen einer RSV-Infektion stationär behandelt werden müssen, haben ein geringeres Risiko, später an Asthma zu erkranken, als Kinder mit einer durch andere Viren ausgelösten Bronchiolitis.

Von 205 Kindern mit stationär behandelter Bronchiolitis wurden 127 im Alter von im Mittel 6,5 Jahren nachuntersucht (ERJ 2012; 39: (1) 76-80).

Außerdem wurden die Eltern von 39 weiteren Kindern telefonisch befragt. Demnach hatten nur 8,2 Prozent der 110 an RSV erkrankten Kinder Asthma entwickelt, aber 24 Prozent der Kinder mit nicht-RSV-Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »