Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Bald am Start: Große deutschlandweite COPD-Studie

GREIFSWALD (eb). Die erste übergreifende große Studie COSYCONET in Deutschland soll bald starten.

Gesucht werden Patienten ab 40 Jahre mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Raucher mit Symptomen wie chronischem Husten, Auswurf und Atemnot. Deutschlandweit sollen bis 2013 3500 Patienten für die Beobachtungsstudie mit Verlaufskontrolle. gewonnen werden.

Ziel der Studie COSYCONET ist, Daten zu COPD und Begleiterkrankungen wie Herzschwäche, Diabetes, Osteoporose oder Krebs zu sammeln. Innerhalb von 18 Monaten werden die Teilnehmer dreimal gründlich untersucht.

Festgestellt werden dabei der allgemeine Gesundheitszustand, der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie der Zusammenhang mit Begleiterkrankungen. Finanziert wird diese Studie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die in mehr als 25 Studienzentren erhobenen Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert. Die Forscher versprechen sich neuartige und praxistaugliche Konzepte für die Vorbeugung, Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapie.

Die Teilnehmer profitieren auch unmittelbar von den mit modernen Methoden erhobenen Befunden, denn ihr Arzt kann sie direkt in die Behandlung einfließen lassen.

In Deutschland existieren bisher keine detaillierten Daten zum Verlauf der COPD. Experten vermuten, dass bei Entstehung und Verlauf lokale und systemische entzündliche Prozesse relevant sind.

Untersucht wird auch, warum COPD oft mit anderen Erkrankungen auftritt, denn es ist unklar, wie der Verlauf von ihnen abhängt oder durch sie bestimmt ist.

Universität Greifswald, Klinik für Innere Medizin B, Tel. 03834/86.800 70 und 0151/121 54.392, cosyconet@uni-greifswald.de, Kompetenznetz Asthma und COPD: www.asconet.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »