Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Zahl der COPD-Patienten im Südwesten steigt

STUTTGART (mm). Immer mehr Baden-Württemberger werden wegen chronischer Bronchitis in Kliniken versorgt.

Wie die TK meldet, wurden 2010 über 16.000 Patienten mit der Diagnose COPD in Baden-Württemberg stationär behandelt, 65 Prozent mehr als im Jahr 2000. Einen deutlichen Anstieg bei COPD-Erkankungen gab es bei Frauen.

Allerdings sind Männer mit 58 Prozent aller Erkrankungen in der Mehrzahl. Bundesweit stieg die Anzahl der COPD-Patienten um rund 51 Prozent. Neun von zehn COPD-Patienten sind oder waren Raucher.

Eine RKI-Studie hat gezeigt, dass in den Geburtsjahrgängen 1950 bis 1960 der Anteil der Raucher am höchsten war, hier steigt nun die Zahl der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »