Ärzte Zeitung, 06.11.2012

COPD

Lungenkranke für Studie gesucht

LEIPZIG (eb). Für eine deutschlandweite Kohortenstudie zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sucht die Uni Leipzig bis Ende 2013 Patienten mit COPD sowie Raucher mit chronischem Husten und Auswurf.

3000 sollen insgesamt aufgenommen werden. Es geht um das Problem, dass viele COPD-Patienten begleitend Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose oder Depressionen haben, dass sich eine COPD aber auch hinter einer Herz-Kreislauferkrankung verbergen kann, da sich Symptome wie Atemnot ähneln - eine Herausforderung für Diagnose und Therapie.

Die Studie des "Kompetenznetzes Asthma und COPD" wird vom BMBF finanziert. Die Teilnehmer (älter als 40 Jahre) werden dreimal in 18 Monaten untersucht. Der betreuende Arzt kann die Befunde in die Therapie einfließen lassen.

Ausgeschlossen sind Patienten mit Lungentumoren, -operation oder akuter Verschlechterung ihrer Lungenerkrankung.

Tel.: 0341 / 9712674, E-Mail: Patricia.Berger@medizin.uni-leipzig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »