Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Kommentar

Sport hilft Asthma-Kindern

Von Beate Schuhmacher

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie mögen wenig Neues enthalten, Beachtung verdienen sie trotzdem: Kinder und Jugendliche mit gut kontrolliertem Asthma können ohne Bedenken ein Schwimmtraining absolvieren und verbessern dadurch Lungenfunktion und kardiopulmonale Fitness.

Das ist insofern nicht neu, als bereits mehrfach nachgewiesen wurde, dass Sport sich bei Kindern mit Asthma nicht nur auf die Ausdauer, sondern auch auf Symptome vorteilhaft auswirkt und Krankenhauseinweisungen reduziert. Sport ist deswegen Bestandteil des Asthma-Managements.

Beachtung ist der Studie zu wünschen, weil sich die Erkenntnis, dass junge Asthmapatienten von sportlicher Aktivität profitieren, offenbar noch immer nicht durchgesetzt hat. Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes nimmt jedes dritte Kind mit Asthma nicht am regulären Sportunterricht in der Schule teil.

Die Angst der Eltern vor einem belastungsinduzierten Asthmaanfall ist sicher verständlich. Begründet ist sie nicht, solange die Regeln für Sport bei Asthma, wie gute Asthmakontrolle, langsames Aufwärmen und Verfügbarkeit einer Bedarfsmedikation, eingehalten werden. Es ist zu hoffen, dass diese Erkenntnis bei immer weniger Betroffenen neuer Beachtung bedarf.

Lesen Sie dazu auch:
Ab ins Nass: Schwimmen gut für Asthma-Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »