Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Kommentar

Sport hilft Asthma-Kindern

Von Beate Schuhmacher

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie mögen wenig Neues enthalten, Beachtung verdienen sie trotzdem: Kinder und Jugendliche mit gut kontrolliertem Asthma können ohne Bedenken ein Schwimmtraining absolvieren und verbessern dadurch Lungenfunktion und kardiopulmonale Fitness.

Das ist insofern nicht neu, als bereits mehrfach nachgewiesen wurde, dass Sport sich bei Kindern mit Asthma nicht nur auf die Ausdauer, sondern auch auf Symptome vorteilhaft auswirkt und Krankenhauseinweisungen reduziert. Sport ist deswegen Bestandteil des Asthma-Managements.

Beachtung ist der Studie zu wünschen, weil sich die Erkenntnis, dass junge Asthmapatienten von sportlicher Aktivität profitieren, offenbar noch immer nicht durchgesetzt hat. Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes nimmt jedes dritte Kind mit Asthma nicht am regulären Sportunterricht in der Schule teil.

Die Angst der Eltern vor einem belastungsinduzierten Asthmaanfall ist sicher verständlich. Begründet ist sie nicht, solange die Regeln für Sport bei Asthma, wie gute Asthmakontrolle, langsames Aufwärmen und Verfügbarkeit einer Bedarfsmedikation, eingehalten werden. Es ist zu hoffen, dass diese Erkenntnis bei immer weniger Betroffenen neuer Beachtung bedarf.

Lesen Sie dazu auch:
Ab ins Nass: Schwimmen gut für Asthma-Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »