Ärzte Zeitung, 14.10.2014

Kommentar zur Jobangst-Studie

Kurzatmig durch die Krise

Von Robert Bublak

Das Reich der Freiheit beginnt erst da, wo die Arbeit aufhört - das hat Karl Marx im "Kapital" geschrieben. Die Atemwegs-Freiheit kann er damit nicht gemeint haben.

Denn wie eine Studie von Düsseldorfer Sozial- und Arbeitsmedizinern gezeigt hat, genügt bereits die Angst, die Arbeit könnte aufhören und der Arbeitsplatz verloren gehen, um freies Atmen zu behindern und die Asthmainzidenz steigen zu lassen.

Die deutsche Untersuchung bestätigt damit, was eine britische Studie bereits im vergangenen Jahr zutage gefördert hat: Die Furcht vor dem Jobverlust, die seit Beginn der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise umgeht, ist ungesund. Die ökonomische Krise wird begleitet von einer Zunahme gesundheitlicher Probleme, und besonders heftig setzt sie dem Respirationstrakt zu.

Es ist in den vergangenen Jahren ein großes Gewese um die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz gemacht worden. Das Bundesgesundheitsministerium etwa hält eine 24-seitige Broschüre des Titels "Unternehmen unternehmen Gesundheit" vor.

Das alles ist ohne Frage löblich. Die Studienergebnisse zeigen freilich klar: Die beste unternehmerische Maßnahme, die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten, ist es, ihnen ihre Arbeitsplätze zu sichern.

Lesen Sie dazu auch:
Asthma: Jobangst schnürt den Deutschen die Luft ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »