COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.01.2015

COPD

Neue LAMA/LABA-Kombi mit zweimal täglicher Gabe

Ab 2. Februar erweitert die Fixkombi aus Aclidinium und Formoterol (Brimica® Genuair®) die Therapieoptionen bei COPD. Patienten mit Symptomen am Abend, in der Nacht und am Morgen profitieren besonders.

Von Michael Hubert

COPD-AH.jpg

Wird ein COPD-Präparat nur einmal täglich inhaliert, können sich Symptome zum Abend hin und in der Nacht wieder verstärken. Dieses Problem wird durch die zusätzliche abendliche Gabe der neuen Fixkombi vermieden.

© aletia2011 / fotolia.com

BERLIN. Das pathophysiologische Hauptproblem bei einer COPD ist die Lungenüberblähung. "Die eingeatmete Luft wird nicht vollständig ausgeatmet", erinnerte Dr. Thomas Voshaar. "Die Lunge zu entleeren, ist das Ziel einer jeden Therapie bei Patienten mit COPD."

Die Basistherapie sei daher die Bronchodilatation, so der Pneumologe vom Krankenhaus Bethanien in Moers.

Diese gelingt mit einer Kombination eines langwirksamen muskarinischen Acetylcholin-Rezeptorantagonisten (LAMA) mit einem lang wirksamen β2-Sympathomimetikum (LABA) besonders gut.

Klinische Daten aus den Zulassungsstudien der neuen Fix-Kombi aus Aclidinium (LAMA) und Formoterol (LABA) präsentierte Dr. Jutta Beier vom Institut für Atemwegsforschung in Wiesbaden.

Einbezogen waren in die beiden Studien jeweils rund 1700 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD. Sie erhielten über ein halbes Jahr entweder die fixe Kombination aus Aclidinium und Formoterol, eine der beiden Einzelsubstanzen oder Placebo (BMC Pulmonary Medicine 2014; 14: 178).

Für die Einsekundenkapazität (FEV1) eine Stunde nach Inhalation ergab sich für die Fixkombi ein Plus von 299 ml gegenüber Placebo. Aclidinium-Mono lag 174 ml und Formoterol-Mono 160 ml über Placebo.

Diese Effekte wurden bereits frühzeitig beobachtet und sie blieben über die gesamte Studiendauer stabil, sagte Beier bei der von Berlin-Chemie unterstützten Veranstaltung.

Bei der Einsekunden-Kapazität vor der morgendlichen Dosis (trough FEV1) gab es in der Gruppe mit der Fix-Kombi ein Plus von 143 ml, mit Aclidinium-Mono von 117 ml und mit Formoterol-Mono von 58 ml gegenüber Placebo. Ähnliche Verhältnisse erbrachte auch die zweite Zulassungsstudie (Respiratory Research 2014, 15: 123).

Zusätzlich zur verbesserten Lungenfunktion wurde in den Studien eine Abnahme der Dyspnoe beobachtet.

So kam es mit der Fix-Kombination zu einer Verbesserung im TDI (Transition Dyspnoe-Index) um gut 2 Einheiten, in den Mono-Gruppen um 1,5 bis 1,6 und mit Placebo um 0,6 Einheiten. Als klinisch relevant gilt eine Besserung um mindestens eine Einheit im TDI.

Vorteile für die neue Fix-Kombi, die zweimal täglich inhaliert wird, sieht Professor Marek Lommatzsch vom Uniklinikum Rostock hinsichtlich der COPD-Symptome.

Bei einer einmal täglichen Applikation könne es hier zum Abend hin und in der Nacht Probleme geben. Die zusätzliche abendliche Gabe könne dies vermeiden.

Die neue Fix-Kombination enthält 400 Mikrogramm Aclidiniumbromid und 12 Mikrogramm Formoterolfumarat im Trockenpulverinhalator. Das Präparat (Brimica® Genuair®) ist in Deutschland ab dem 2. Februar verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »