Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Fachkundige Anleitung

Krafttraining gegen Asthma bei Kindern

Gezieltes Krafttraining kann den Krankheitsverlauf bei jungen Asthmatikern positiv beeinflussen.

BERCHTESGADEN. Asthmakranke Kinder und Jugendliche können von Übungen zum Muskelaufbau profitieren, vor allem durch Stärkung der Atemhilfsmuskulatur, teilt das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) Berchtesgaden - Asthmazentrum mit.

"Die Kräftigung der Atemhilfsmuskulatur ist für Asthmatiker von großer Bedeutung, weil diese die Atmung unterstützt", wird Dr. Gerd Schauerte, Pädiatrischer Pneumologe im CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum, in der Mitteilung zitiert.

Eine Kräftigung der Rückenmuskulatur unterstützt die aufrechte Körperhaltung. Das erleichtert die Atmung. Außerdem führt gezieltes Muskeltraining zu einer besseren Brustwirbelsäulenrotation und erhält so die Mobilität, was für ein physiologisches Atemmuster notwendig ist.

Ein weiterer positiver Effekt ergibt sich, wenn eine systemische Kortison-Therapie nötig wird. Eine Nebenwirkung dieser Therapie ist die Mineralsalzverarmung der Knochen, was zu Osteoporose führt, so das CJD. Krafttraining kann dem entgegenwirken. Durch Steigerung der allgemeinen Fitness sinkt auch das Risiko für Anstrengungsasthma.

Fehlbeanspruchungen vermeiden

Wichtig ist eine fachkundige Anleitung mit Rücksicht auf den individuellen Entwicklungsstand der Kinderund Jugendlichen. Besonders ist auf die korrekte Durchführung der Übungen zu achten, um Fehlbeanspruchungen zu vermeiden, so das CJD.

Auch die richtige Atemtechnik ist zu beachten, um eine Pressatmung zu vermeiden. Bei Belastung wird gezielt durch den Mund ausgeatmet, bei Entlastung durch die Nase eingeatmet. Durch die kontrollierte und vertiefte Atmung erreicht man zusätzlich eine Reinigung der Atemwege von Schleim.

Vor dem Krafttraining ist ein Aufwärmprogramm durchzuführen, um die Wahrscheinlichkeit einer asthmatischen Reaktion zu vermindern. Bei schwerem Asthma sollte vor dem Training eine Prämedikation mit einem kurzwirksamen Betamimetikum zusätzlich zur bestehenden Dauertherapie durchgeführt werden.

Und wie oft sollten Asthmatiker Krafttraining machen? Angelika Biberger, die seit 30 Jahren als Sportwissenschaftlerin asthmakranke Kinder im CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum betreut, kennt die richtige Dosierung: "Bei uns werden die Kinder und Jugendliche mit chronischen Lungenerkrankungen regelmäßig sporttherapeutisch betreut. In der Regel wird darauf geachtet, zwei- bis dreimal wöchentlich neben Ausdauersport auch ein individuelles Krafttraining durchzuführen. Damit beeinflussen wir frühzeitig den Krankheitsverlauf sehr positiv."

Schulung in den bayerischen Bergen

Schulungen können ambulant oder als zweiwöchiges Camp in den bayerischen Bergen absolviert werden. Während des zweiwöchigen Asthma-Camps legt das Asthma-Verhaltenstraining die Basis, damit ein junger Asthmatiker mit dem Atemwegsleiden optimal umgeht.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Schulung nach den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter.

Durchgeführt werden die Camps in Berchtesgaden im Rehazentrum des CJD, in dem seit 25 Jahren chronisch kranke Kinder und Jugendliche betreut und geschult werden.

2016 finden drei Asthma-Camps statt: zu Ostern vom 19. März bis zum 2. April sowie zweimal im Sommer vom 6. bis zum 20. August und vom 20. August bis zum 3. September. (eb)

Weitere Infos: www.cjd-akademie- bayern.de, Tel. 08652 6000-141

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »