Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Initiale Antibiose muß greifen bei nosokomialer Pneumonie

Levofloxacin bei allen Risiko-Konstellationen anwendbar

BERLIN (djb). Für die Antibiose bei nosokomialer Pneumonie wird die Einführung der Fallpauschalen (DRGs, Diagnose Related Groups) enorme Konsequenzen haben, hat Dr. Klaus-Friedrich Bodmann vom Städtischen Krankenhaus Hildesheim auf einem von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) initiierten Symposium in Berlin betont.

"Nur mit initial erfolgreichen Therapien sind die finanziellen DRG-Anforderungen zu bewältigen", so Bodemann bei der vom Unternehmen Aventis unterstützten Veranstaltung. Therapieversagen wirke sich "nahezu desaströs" auf die Kosten aus. Hilfe bei der Antibiotikawahl bieten neue Empfehlungen der PEG, die Pneumonie-Patienten anhand von Risikopunkten in drei Gruppen einteilen (Chemother J 12, 2003, 33).

Das Fluorchinolon der Gruppe 3 Levofloxacin (Tavanic®) könne bei allen Risiko-Konstellationen eingesetzt werden, so Bodmann: In den Gruppen I und II (bis fünf Punkte) als Monotherapie, und bei mehr als sechs Punkten (Gruppe III) in Kombination mit Cephalosporinen der Gruppe 3b, Acylaminopenicillin/Beta-Lactamase-Hemmer oder Carbapenem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »