Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Sars-Vakzine erfolgreich bei Mäusen getestet

BERTHESDA (mut). Ein neuer Impfstoff kann die Vermehrung von Sars-Viren bei Mäusen stoppen. Die Vakzine enthält DNA, die für eine Oberflächenprotein des Virus kodiert.

Mit der Vakzine impften US-Forscher Mäuse, in denen sich humane Sars-Viren normalerweise gut vermehren können. Geimpfte Tiere reagierten mit einer starken Immunantwort. Wurden geimpfte Mäuse mit Sars-Viren infiziert, lag der Virustiter nach zwei Tagen um sechs Zehnerpotenzen niedriger als bei ungeimpften Tieren (Nature 428, 2004, 561).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »