Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Sars-Experte mahnt Forscher zur Vorsicht

WIESBADEN (ug). "Ob es Sars noch gibt oder nicht, wissen wir nicht", sagte der Frankfurter Virologe Dr. Wolfgang Preiser in Wiesbaden.

Dabei bezieht er sich auf die Infektion von Mensch zu Mensch. An Tieren hätten sich in Guandong in Südchina, wo im letzten Jahr die Krankheit ausgebrochen ist, um die Jahreswende einige Menschen infiziert, so Preiser auf dem Internistenkongreß. Doch die Chinesen hätten schnell reagiert und die Patienten isoliert.

"Auch in Labors gibt es das Virus natürlich noch." Denn viele Labors weltweit waren im letzten Jahr an der Bestimmung des Virus beteiligt. Und das, was während des Sars-Ausbruchs im letzten Jahr nicht geschehen ist, ist danach passiert: Zwei Labormitarbeiter haben sich mit dem Virus infiziert. Auch sie sind schnell isoliert worden. Preiser warnt zur Vorsicht: "Ein solcher Kamikaze-Forscher kann schnell einen neuen Ausbruch auslösen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »