Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Sars-Experte mahnt Forscher zur Vorsicht

WIESBADEN (ug). "Ob es Sars noch gibt oder nicht, wissen wir nicht", sagte der Frankfurter Virologe Dr. Wolfgang Preiser in Wiesbaden.

Dabei bezieht er sich auf die Infektion von Mensch zu Mensch. An Tieren hätten sich in Guandong in Südchina, wo im letzten Jahr die Krankheit ausgebrochen ist, um die Jahreswende einige Menschen infiziert, so Preiser auf dem Internistenkongreß. Doch die Chinesen hätten schnell reagiert und die Patienten isoliert.

"Auch in Labors gibt es das Virus natürlich noch." Denn viele Labors weltweit waren im letzten Jahr an der Bestimmung des Virus beteiligt. Und das, was während des Sars-Ausbruchs im letzten Jahr nicht geschehen ist, ist danach passiert: Zwei Labormitarbeiter haben sich mit dem Virus infiziert. Auch sie sind schnell isoliert worden. Preiser warnt zur Vorsicht: "Ein solcher Kamikaze-Forscher kann schnell einen neuen Ausbruch auslösen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »