Ärzte Zeitung, 26.04.2004

In China sind weitere Menschen an Sars erkrankt

Den ersten Sars-Kranken geht es angeblich besser

Auf der Isolierstation. So soll der Infektionserreger unter Kontrolle gehalten werden. Foto: dpa

PEKING (dpa). Die ersten drei chinesischen Sars-Patienten sind nach Angaben ihrer Ärzte zwar auf dem Weg der Besserung. Gestern sei jedoch, so Chinas Gesundheitsbehörden bei mindestens vier weiteren Patienten ebenfalls Sars (severe acute respiratory syndrome) diagnostiziert worden. Der neue Ausbruch der Krankheit in China geht angeblich auf ein medizinisches Labor der nationalen Gesundheitsbehörde zurück, das am Vortag geschlossen wurde.

Am Mittwoch vergangener Woche war der vielleicht erste neue Todesfall seit Sommer 2003 bekannt geworden. Die Mutter einer Medizinstudentin, die in dem Labor gearbeitet und sich infiziert hatte, war am 19. April in der Provinzhauptstadt Hefei an einer Pneumonie gestorben und als Verdachtsfall eingestuft worden.

Da die Studentin zwischen Peking und Anhui gereist war, waren Behörden besorgt über mögliche Ansteckungen. Landesweit wurde ein Frühwarnsystem ausgelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »