Ärzte Zeitung, 26.04.2004

In China sind weitere Menschen an Sars erkrankt

Den ersten Sars-Kranken geht es angeblich besser

Auf der Isolierstation. So soll der Infektionserreger unter Kontrolle gehalten werden. Foto: dpa

PEKING (dpa). Die ersten drei chinesischen Sars-Patienten sind nach Angaben ihrer Ärzte zwar auf dem Weg der Besserung. Gestern sei jedoch, so Chinas Gesundheitsbehörden bei mindestens vier weiteren Patienten ebenfalls Sars (severe acute respiratory syndrome) diagnostiziert worden. Der neue Ausbruch der Krankheit in China geht angeblich auf ein medizinisches Labor der nationalen Gesundheitsbehörde zurück, das am Vortag geschlossen wurde.

Am Mittwoch vergangener Woche war der vielleicht erste neue Todesfall seit Sommer 2003 bekannt geworden. Die Mutter einer Medizinstudentin, die in dem Labor gearbeitet und sich infiziert hatte, war am 19. April in der Provinzhauptstadt Hefei an einer Pneumonie gestorben und als Verdachtsfall eingestuft worden.

Da die Studentin zwischen Peking und Anhui gereist war, waren Behörden besorgt über mögliche Ansteckungen. Landesweit wurde ein Frühwarnsystem ausgelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »