Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Kontrollen in China wegen Sars verschärft

PEKING (dpa). Nach dem neuen Ausbruch der Lungenkrankheit Sars prüfen Chinas Behörden die Sicherheit in mehreren Labors. Die Inspektionen konzentrieren sich auf Institute in Peking und den Provinzen Guangdong und Anhui, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Etwa 200 Mitarbeiter des Virusinstitut der nationalen Gesundheitsbehörde in Peking wurden isoliert und unter medizinische Beobachtung gestellt. An dem Institut, dessen Mitarbeiter auch Sars-Viren untersuchten, wird der Ursprung der neuen Ansteckungen vermutet. In Peking und der Provinz Anhui wurden insgesamt 470 Menschen isoliert.

Sieben Erkrankte sind bislang gemeldet. Eine Frau ist gestorben (wie gestern gemeldet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »