Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Weißbuch Lunge bietet Patienten wichtige Infos

BERLIN (af). In Deutschland sterben jährlich 100 000 Menschen an Erkrankungen der Lunge und der Atemwege. Um das Wissen über chronisch obstruktive Bronchitis, Lungenkrebs, Tuberkulose, Lungenentzündung und andere Krankheiten weiter zu verbreiten, hat die Deutsche Lungenstiftung jetzt das Weißbuch der Selbsthilfegruppen "Lunge und Atemwege" herausgegeben.

Der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Professor Harald Morr, freute sich bei der Vorstellung, daß es erstmals gelungen sei, die 21 bundesweit tätigen Selbsthilfeverbände und Patientenorganisationen im Fachgebiet Lungenheilkunde in einem Band vorzustellen.

So sei das Weißbuch eine wertvolle Quelle für Betroffene und deren Angehörige. Das Buch sei bewußt für medizinische Laien geschrieben, so daß Ärzte das Nachschlagewerk auch im Wartezimmer auslegen können. Von Asthma bis zur Sklerodermie sind verschiedene, auch seltene Krankheitsbilder beschrieben.

Die beteiligten Verbände haben Adressen, Telefonnummern und Internet-Seiten angegeben. Sie informieren über ihre Beratungsangebote und geben Hinweise auf krankheitsspezifische Projekte.

Das Buch und die Zusammenarbeit der Verbände komme zur rechten Zeit, sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. In Deutschland litten acht Millionen Menschen an Erkrankungen der Lunge. Alarmierend seien die immer häufiger auftretenden Lungenkrebserkrankungen bei Frauen.

Weißbuch der Selbsthilfegruppen „Lunge und Atemwege“ in Deutschland, Herausg. Deutsche Lungenstiftung e.V., 2004, Thieme Verlag, EUR 9,95, ISBN 3131333111

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »