Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Weißbuch Lunge bietet Patienten wichtige Infos

BERLIN (af). In Deutschland sterben jährlich 100 000 Menschen an Erkrankungen der Lunge und der Atemwege. Um das Wissen über chronisch obstruktive Bronchitis, Lungenkrebs, Tuberkulose, Lungenentzündung und andere Krankheiten weiter zu verbreiten, hat die Deutsche Lungenstiftung jetzt das Weißbuch der Selbsthilfegruppen "Lunge und Atemwege" herausgegeben.

Der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Professor Harald Morr, freute sich bei der Vorstellung, daß es erstmals gelungen sei, die 21 bundesweit tätigen Selbsthilfeverbände und Patientenorganisationen im Fachgebiet Lungenheilkunde in einem Band vorzustellen.

So sei das Weißbuch eine wertvolle Quelle für Betroffene und deren Angehörige. Das Buch sei bewußt für medizinische Laien geschrieben, so daß Ärzte das Nachschlagewerk auch im Wartezimmer auslegen können. Von Asthma bis zur Sklerodermie sind verschiedene, auch seltene Krankheitsbilder beschrieben.

Die beteiligten Verbände haben Adressen, Telefonnummern und Internet-Seiten angegeben. Sie informieren über ihre Beratungsangebote und geben Hinweise auf krankheitsspezifische Projekte.

Das Buch und die Zusammenarbeit der Verbände komme zur rechten Zeit, sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. In Deutschland litten acht Millionen Menschen an Erkrankungen der Lunge. Alarmierend seien die immer häufiger auftretenden Lungenkrebserkrankungen bei Frauen.

Weißbuch der Selbsthilfegruppen „Lunge und Atemwege“ in Deutschland, Herausg. Deutsche Lungenstiftung e.V., 2004, Thieme Verlag, EUR 9,95, ISBN 3131333111

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »