Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Weiße Flügel und eine Portion Glück für Mukoviszidose-Kranke

Das Jahr der Schutzengel / Aufklärungsaktionen des Mukoviszidose Verein in Berlin / Wanderausstellung durch Deutschland geplant

Engel vor dem Reichstag: Sängerin Nina Hagen (links) und Schauspielerin Michaela May (rechts) unterstützen die Schutzengel-Aktion des Mukoviszidose Vereins. In Berlin klärten vergangene Woche die als Engel verkleideten ehrenamtlichen Helfer die Bürger über die Krankheit auf. Foto: dpa

Der Nationale Mukoviszidose-Tag am vergangenen Donnerstag stand im Zeichen der Aufklärung. Der Mukoviszidose Verein in Berlin hatte beispielsweise eine Wanderausstellung und einen Schreibwettbewerb zum Thema organisiert. Außerdem wurde das Jahr der Schutzengel ausgerufen.

Die Schauspielerin Michaela May (rechts) macht mit im Kampf gegen die unheilbare Erbkrankheit Mukoviszidose. Foto. ami

Ähnlich wie die roten Schleifen auf Aids, sollen künftig weiße Flügelbuttons auf das Thema Mukoviszidose aufmerksam machen. Zum Auftakt der Aktion hatten 65 ehrenamtliche Helfer - als Engel kostümiert - in Berlin über die Erbkrankheit informiert. Unterstützt wurde die Initiative von der Musikerin Nina Hagen und der Schauspielerin Michaela May.

Am gleichen Tag wurde auch eine Wanderausstellung im Haus der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin eröffnet. Die Fotos zeigen, daß eine genetisch bedingte Krankheit nicht unbedingt dem Glück im Wege stehen muß. Viele Menschen, die an der seltenen Stoffwechselkrankheit leiden, versuchen ein Leben zu führen, das so normal wie möglich ist.

Vier Fotografie-Studenten der Fachhochschule Bielefeld hatten dazu ein halbes Jahr lang mehrere Mukoviszidose-Patienten begleitet. Heraus kam eine Ausstellung, die demnächst in ganz Deutschland zu sehen sein wird. "Wir wollten zeigen, daß man diese Krankheit aktiv angehen muß aber auch, daß man glücklich leben kann", so Birgit Dembski vom Mukoviszidose Verein.

Auch die Einschränkungen werden in der Ausstellung thematisiert. Eine Frau schneidet etwa auf einem Bild eine Gartenhecke. Vom Kopf der Frau führen zwei durchsichtige Schläuche aus dem Bild heraus. "Gartenarbeit ist gefährlich für Mukoviszidosekranke, denn dabei sind sie vielen Bakterien ausgesetzt. Dennoch entscheiden sich viele erwachsene Mukoviszidose-Patienten, das Risiko in Kauf zu nehmen", so der Kommentar auf einer Tafel neben dem Bild.

Glück und Genetik war auch das Thema eines Schreibwettbewerbs für Jugendliche, den der Verein in Kooperation mit der Christiane-Herzog-Stiftung ausgelobt hatte. Siegerin wurde die 19jährige Schülerin Silke Schuck mit ihrer Kurzgeschichte "Einunddreißig Weihnachtsfeste". Bei der Ehrung durch die Ärztin und Ehefrau des Verkehrsministers Ingrid Stolpe sagte sie: "Gerade Menschen, die mit einer genetischen Krankheit zur Welt kommen, beweisen oft sehr viel Lebensmut und Lebensfreude." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »