Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Förderpreis Pneumologie

INGELHEIM (eb). Für Arbeiten zur Genexpression bei Lungentumoren sowie zur Heimbeatmung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind drei junge Forscher mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ausgezeichnet worden.

Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Unternehmen Boehringer Ingelheim gestiftet. Dr. Carsten Müller-Tidow von der Universität Münster erhielt den Preis für seine Arbeiten beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom.

Iris Luzie Schäfer von der Universität Halle-Wittenberg wurde für ihre Diplom-Arbeit im Studiengang Pflege- und Gesundheitswissenschaft ausgezeichnet. Sie hat darin die Bewältigung von Heimbeatmung bei COPD analysiert.

Dr. Rainer Wiewrodt von der Universität Mainz bekam den Preis für die erstmalige Beschreibung des Genexpressionsprofils beim Mesotheliom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »