Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Förderpreis Pneumologie

INGELHEIM (eb). Für Arbeiten zur Genexpression bei Lungentumoren sowie zur Heimbeatmung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind drei junge Forscher mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ausgezeichnet worden.

Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Unternehmen Boehringer Ingelheim gestiftet. Dr. Carsten Müller-Tidow von der Universität Münster erhielt den Preis für seine Arbeiten beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom.

Iris Luzie Schäfer von der Universität Halle-Wittenberg wurde für ihre Diplom-Arbeit im Studiengang Pflege- und Gesundheitswissenschaft ausgezeichnet. Sie hat darin die Bewältigung von Heimbeatmung bei COPD analysiert.

Dr. Rainer Wiewrodt von der Universität Mainz bekam den Preis für die erstmalige Beschreibung des Genexpressionsprofils beim Mesotheliom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »