Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Förderpreis Pneumologie

INGELHEIM (eb). Für Arbeiten zur Genexpression bei Lungentumoren sowie zur Heimbeatmung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind drei junge Forscher mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ausgezeichnet worden.

Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Unternehmen Boehringer Ingelheim gestiftet. Dr. Carsten Müller-Tidow von der Universität Münster erhielt den Preis für seine Arbeiten beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom.

Iris Luzie Schäfer von der Universität Halle-Wittenberg wurde für ihre Diplom-Arbeit im Studiengang Pflege- und Gesundheitswissenschaft ausgezeichnet. Sie hat darin die Bewältigung von Heimbeatmung bei COPD analysiert.

Dr. Rainer Wiewrodt von der Universität Mainz bekam den Preis für die erstmalige Beschreibung des Genexpressionsprofils beim Mesotheliom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »