Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Preis für Arbeit zu Atemwegsleiden

NEU-ISENBURG (eb). Der "Hans-Joachim-Dietzsch-Preis" geht in diesem Jahr an Dr. Christian Vogelberg vom Universitätsklinikum Dresden für dessen Forschung zu Erkrankungen der Atemwege bei Kindern. Der mit 5000 Euro dotierte Forschungsförderpreis wird von dem Frankfurter Unternehmen Viatris gestiftet.

Vogelberg, der in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin arbeitet, erhielt den Förderpreis für seine Arbeit mit dem Titel "Klinische Wertigkeit der Bestimmung von exhaliertem Nitritmonoxid, Nitrit, Nitrat und ph im Atemkondensat für die Diagnose und Therapiesteuerung bei Kindern mit rezidivierenden obstruktiven Bronchitiden und Asthma bronchiale". Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »