Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Passive Impfung gegen Sars

Verfahren zur Produktion von Antikörpern entwickelt

MARBURG (ddp). Gegen Sars könnte es bald eine passive Immunisierung geben: Wissenschaftler der Universität Marburg haben zusammen mit Forschern aus der Schweiz und den USA eine effiziente Methode zur Herstellung von Antikörpern gegen den Erreger - das Sars-Corona-Virus - entwickelt.

Im Tierversuch mit Mäusen hätten die Antikörper die Ausbreitung des Virus gestoppt, sagte der Marburger Virologe Dr. Stephan Becker. Bevor die Antikörper bei Menschen verwendet werden könnten, seien weitere Tests mit Affen und Frettchen notwendig.

Die Forscher haben Zellinien aus B-Gedächtniszellen von Menschen, die eine Sars-Infektion überstanden haben, entwickelt. Sie wählten dafür Zellen aus, die besonders effizient Antikörper gegen Sars-Viren produzierten. Die Zellen wurden schließlich in großen Mengen gezüchtet, die Antikörper wurden isoliert und in Tierversuchen getestet.

Das Ergebnis: Schon eine relative geringe Menge der Antikörper blockierte die Ausbreitung der Viren in infizierten Mäusen. Die Arbeit der Forscher wird in der August-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »