Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Passive Impfung gegen Sars

Verfahren zur Produktion von Antikörpern entwickelt

MARBURG (ddp). Gegen Sars könnte es bald eine passive Immunisierung geben: Wissenschaftler der Universität Marburg haben zusammen mit Forschern aus der Schweiz und den USA eine effiziente Methode zur Herstellung von Antikörpern gegen den Erreger - das Sars-Corona-Virus - entwickelt.

Im Tierversuch mit Mäusen hätten die Antikörper die Ausbreitung des Virus gestoppt, sagte der Marburger Virologe Dr. Stephan Becker. Bevor die Antikörper bei Menschen verwendet werden könnten, seien weitere Tests mit Affen und Frettchen notwendig.

Die Forscher haben Zellinien aus B-Gedächtniszellen von Menschen, die eine Sars-Infektion überstanden haben, entwickelt. Sie wählten dafür Zellen aus, die besonders effizient Antikörper gegen Sars-Viren produzierten. Die Zellen wurden schließlich in großen Mengen gezüchtet, die Antikörper wurden isoliert und in Tierversuchen getestet.

Das Ergebnis: Schon eine relative geringe Menge der Antikörper blockierte die Ausbreitung der Viren in infizierten Mäusen. Die Arbeit der Forscher wird in der August-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »