Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Lungenkrankheiten weltweit häufigste Todesursache

BERLIN (dpa). Lungenkrankheiten sind weltweit die Todesursache Nummer eins - und sie nehmen weiter zu.

Auch in Europa liegen Pneumonien, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Tuberkulose und Lungenkrebs bereits an zweiter Stelle, was Sterblichkeit, Häufigkeit und Kosten betrifft. Darauf machten Fachleute im Vorfeld des 7. Deutschen Lungentags, der am 25. September stattfindet, in Berlin aufmerksam.

"Besonders bedenklich sind die Entwicklung des Rauchens an den Schulen und die Tuberkulose-Situation in Teilen Osteuropas", warnte Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe. Das Rauchen gilt als Hauptrisiko für die Entwicklung einer COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »