Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Lungenkrankheiten weltweit häufigste Todesursache

BERLIN (dpa). Lungenkrankheiten sind weltweit die Todesursache Nummer eins - und sie nehmen weiter zu.

Auch in Europa liegen Pneumonien, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Tuberkulose und Lungenkrebs bereits an zweiter Stelle, was Sterblichkeit, Häufigkeit und Kosten betrifft. Darauf machten Fachleute im Vorfeld des 7. Deutschen Lungentags, der am 25. September stattfindet, in Berlin aufmerksam.

"Besonders bedenklich sind die Entwicklung des Rauchens an den Schulen und die Tuberkulose-Situation in Teilen Osteuropas", warnte Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe. Das Rauchen gilt als Hauptrisiko für die Entwicklung einer COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »