Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Lungenkrankheiten weltweit häufigste Todesursache

BERLIN (dpa). Lungenkrankheiten sind weltweit die Todesursache Nummer eins - und sie nehmen weiter zu.

Auch in Europa liegen Pneumonien, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Tuberkulose und Lungenkrebs bereits an zweiter Stelle, was Sterblichkeit, Häufigkeit und Kosten betrifft. Darauf machten Fachleute im Vorfeld des 7. Deutschen Lungentags, der am 25. September stattfindet, in Berlin aufmerksam.

"Besonders bedenklich sind die Entwicklung des Rauchens an den Schulen und die Tuberkulose-Situation in Teilen Osteuropas", warnte Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe. Das Rauchen gilt als Hauptrisiko für die Entwicklung einer COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »