Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Bosentan hilft auch Kindern langfristig

ORLANDO (Rö). Auch Kinder und Jugendliche mit pulmonalem Hochdruck lassen sich langfristig erfolgreich mit Bosentan behandeln. Dies belegen erste Erfahrungen mit der Therapie bei jungen Patienten.

Vorgestellt hat die Daten von 86 Patienten Dr. Erika Rosenzweig vom New York Presbyterian Hospital bei der Tagung der US-Thorax-Gesellschaft in Orlando in Florida.

Die Patienten waren im Mittel elf Jahre alt, die Spanne reichte von sieben Monaten bis 18 Jahren. 44 Patienten begannen mit Bosentan (in Deutschland Tracleer®) als Monotherapie, und 42 Patienten erhielten die Substanz zusätzlich zu Epoprostenol oder Treprostinil.

Während der Studiendauer von zwei Jahren starben fünf der Behandelten. Von den Patienten mit Bosentan-Monotherapie lebten nach einem Jahr 98 Prozent, nach zwei Jahren 86 Prozent. Von denen, die die Kombinationstherapie erhalten hatten, waren es nach einem Jahr 97 Prozent und nach zwei Jahren 90 Prozent. Nur bei drei Patienten mußte die Therapie wegen erhöhter Leberenzyme gestoppt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »