Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Bosentan hilft auch Kindern langfristig

ORLANDO (Rö). Auch Kinder und Jugendliche mit pulmonalem Hochdruck lassen sich langfristig erfolgreich mit Bosentan behandeln. Dies belegen erste Erfahrungen mit der Therapie bei jungen Patienten.

Vorgestellt hat die Daten von 86 Patienten Dr. Erika Rosenzweig vom New York Presbyterian Hospital bei der Tagung der US-Thorax-Gesellschaft in Orlando in Florida.

Die Patienten waren im Mittel elf Jahre alt, die Spanne reichte von sieben Monaten bis 18 Jahren. 44 Patienten begannen mit Bosentan (in Deutschland Tracleer®) als Monotherapie, und 42 Patienten erhielten die Substanz zusätzlich zu Epoprostenol oder Treprostinil.

Während der Studiendauer von zwei Jahren starben fünf der Behandelten. Von den Patienten mit Bosentan-Monotherapie lebten nach einem Jahr 98 Prozent, nach zwei Jahren 86 Prozent. Von denen, die die Kombinationstherapie erhalten hatten, waren es nach einem Jahr 97 Prozent und nach zwei Jahren 90 Prozent. Nur bei drei Patienten mußte die Therapie wegen erhöhter Leberenzyme gestoppt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »