Ärzte Zeitung, 18.02.2005

EU fördert Gentherapie bei Mukoviszidose

MÜNCHEN (eb). Die EU-Kommission fördert ein neues Forschungsprojekt zur Gentherapie bei Mukoviszidose mit 3,5 Millionen Euro. Koordiniert wird es von Privatdozent Dr. Joseph Rosenecker von der Kinderklinik der Ludwig-Maximillians Universität in München am Dr. von Haunerschen Kinderspital.

Wie die Uni mitteilt, wird in dem auf drei Jahre befristeten Projekt die derzeit intensiv erforschte RNA-Interferenz-Technik genutzt. Dabei wird aufgrund der Wechselwirkung von RNA-Molekülen mit der Boten-RNA - sie enthält die Genabschrift - die Synthese ausgewählter Eiweißmoleküle verhindert.

In dem Projekt wird versucht, die Funktion eines Natriumkanals zu drosseln, um die Schleimproduktion zu hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »