Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Wie häufig ist pulmonale Hypertonie?

MÜNCHEN (eb). Im Mai startet die bundesweite Erhebung PARTHOS (Pulmonal ARTerielle Hypertonie-Studie) bei 3000 Allgemeinmedizinern und Fachärzten.

Ziel der von der MERG - Forschungsgruppe Medizinische Ökonomie mit Sitz in München veranstalteten schriftlichen Befragung von Ärzten ist es, die Zahl der behandelten Patienten mit pulmonaler Hypertonie abzuschätzen.

Die Erkrankung ist relativ selten, aber lebensbedrohlich. Grund der Befragung ist, daß es zuverlässige Angaben zur Häufigkeit dieser Erkrankung in Deutschland bisher nicht gibt.

Um eine repräsentative Aussage für Deutschland treffen zu können, ist es notwendig, daß möglichst viele der angeschriebenen Ärzte den kurzen zweiseitigen Fragebogen beantworten und an MERG zurücksenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »