Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Wie häufig ist pulmonale Hypertonie?

MÜNCHEN (eb). Im Mai startet die bundesweite Erhebung PARTHOS (Pulmonal ARTerielle Hypertonie-Studie) bei 3000 Allgemeinmedizinern und Fachärzten.

Ziel der von der MERG - Forschungsgruppe Medizinische Ökonomie mit Sitz in München veranstalteten schriftlichen Befragung von Ärzten ist es, die Zahl der behandelten Patienten mit pulmonaler Hypertonie abzuschätzen.

Die Erkrankung ist relativ selten, aber lebensbedrohlich. Grund der Befragung ist, daß es zuverlässige Angaben zur Häufigkeit dieser Erkrankung in Deutschland bisher nicht gibt.

Um eine repräsentative Aussage für Deutschland treffen zu können, ist es notwendig, daß möglichst viele der angeschriebenen Ärzte den kurzen zweiseitigen Fragebogen beantworten und an MERG zurücksenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »