Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Auszeichnung für nicht-invasive Lungendiagnostik

HANNOVER (eb). Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie in Hannover wurde der niederländische Forscher Dr. Eric Maarsingh mit dem Klosterfrau Forschungspreis 2005 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert.

Maarsingh erhielt den Preis für seine Entwicklung der nicht-invasiven Oberflächen-Elektromyographie. Mit der neuen Methode können obstruktive Atembeschwerden auch bei kleinen Kindern diagnostiziert werden. Dabei werden die Aktivität der Zwerchfell- und die der Interkostalmuskulatur geprüft.

Die üblichen Methoden zur Atemwegs- und Lungenfunktionsdiagnostik sind oft aufwendig, werden als unangenehm empfunden oder erfordern die Mithilfe der Patienten. Sie können bei geringen Symptomen wenig sensitiv sein. Deshalb sind Untersuchungen bei Kleinkindern oft schwierig. Geprüft wird nun die Eignung der neuen Methode als Routinediagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »