Ärzte Zeitung, 30.09.2005

Lungenhochdruck: Patient profitiert von Krebsmittel

GIESSEN (ple). Patienten mit Lungenhochdruck profitieren möglicherweise von einer zusätzlichen Behandlung mit dem Krebsmedikament Imatinib. Von der erfolgreichen, ungewöhnlichen Therapie eines 61jährigen Mannes berichten jetzt erstmals Ärzte aus Gießen.

Der Patient hat eine familiäre idiopathische pulmonale Hypertonie. Trotz der Behandlung mit oralem Bosentan, inhaliertem Iloprost plus oral verabreichtem Sildenafil verschlechterte sich der Zustand des Mannes innerhalb des vergangenen Jahres drastisch.

Die Sechs-Minuten-Gehstrecke zum Beispiel verringerte sich von 323 m auf 260 m. Die Ärzte stuften seine Leistungsfähigkeit schließlich in die NYHA-Klasse IV ein und begannen bereits mit Vorbereitungen für eine Lungentransplantation (NEJM 353, 2005, 1412).

Vor der Transplantation entschied sich das Team um Dr. Friedrich Grimminger von der Universitätsklinik Gießen jedoch noch, den Patienten zusätzlich zur bisherigen Dreifach-Kombi-Therapie mit 200 Milligramm Imatinib täglich - als Therapieversuch (compassionate use) - zu behandeln.

Der Tyrosinkinase-Hemmer, erstmals zugelassen bei chronischer myeloischer Leukämie, hemmt auch den Rezeptor für den Wachstumsfaktor PDGF (platelet-derived growth factor). Dadurch werden das Remodeling der Lungengefäße rückgängig gemacht und der Lungenhochdruck abgebaut. Nach einem halben Jahr Therapie hatte sich die Leistungsfähigkeit des Patienten bis zur NYHA-Klasse II verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »