Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Mit Phytoextrakt gegen Husten und Schleim

Antibiotika sind selten indiziert

MÜNCHEN (wst). Eine akute Bronchitis ist meist viral bedingt und Antibiotika sind dabei meist nicht indiziert, hat Professor Adrian Gillissen von der Robert-Koch-Klinik in Leipzig erinnert. Die Vorstellung, mit Antibiotika wenigstens bakteriellen Folgeinfekten der Bronchitis vorzubeugen und so einem Patienten doch helfen zu können, halte wissenschaftlichen Überprüfungen nicht stand.

Gillissen verwies auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Cassella-med in München dabei auf eine Studie mit über 800 Patienten mit akuter Bronchitis (JAMA 293, 2005, 3029). Diese waren nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen aufgeteilt worden.

Die Patienten der einen Gruppe erhielten sofort ein Antibiotikum, die der zweiten Gruppe erst nach einigen Tagen und die der dritten Gruppe überhaupt nicht. Unterschiede bei Verlauf, Dauer und Schwere der Bronchitis habe es keine gegeben. Auch bakterielle Sekundärinfektionen seien in der Gruppe ohne Antibiotika nicht häufiger aufgetreten als in den beiden anderen Gruppen.

Antibiotika seien bei akuter Bronchitis aber nicht nur meistens nutzlos, so Gillissen. Bei einem erheblichen Prozentsatz der Patienten riefen die Medikamente auch unerwünschte Wirkungen hervor. Eine unkritische Verordnung fördere zudem bakterielle Resistenzen.

Nur bei Patienten mit akuter Bronchitis, bei denen ein grüngelbes Sputum zusammen mit Fieber über 38° C auf eine bereits bestehende bakterielle Infektion hinweise oder Verdacht auf eine Pneumonie besteht, seien Antibiotika indiziert, so Gillissen.

Sonst sei Betroffenen mit symptomatischen husten- und schleimlösenden Maßnahmen bestens gedient. Bewährt hätten sich dabei insbesondere auch pflanzliche Präparate wie die Thymian-Primelwurzel-Extraktkombination Bronchicum®, so Gillessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »