Ärzte Zeitung, 03.11.2005

TIP

So läßt sich Sputum leichter gewinnen

Soll bei einem Patienten mit Verdacht auf einen bakteriellen Infekt Sputum gewonnen werden, bitten Sie ihn nach sorgfältiger Mundreinigung mit Wasser um einen kräftigen Hustenstoß.

Durch Inhalieren mit Kochsalzlösung kann man zudem die Expektoration von Sputum induzieren und verhindern, daß mehr Spucke als Sputum abgegeben wird.

Soll außerdem ein Nasenabstrich oder ein Rachenabstrich gewonnen werden, muß der Patient hingegen darüber informiert werden, daß er etwa sechs Stunden vor der Proben-Entnahme keine lokalen Maßnahmen wie Mundspülungen anwenden darf.

Der verwendete angefeuchtete sterile Tupfer sollte dann nur über die entzündete, wunde Stelle gestrichen werden. Er muß dann zum Schutz vor Austrocknung in einem geschlossenen Behältnis transportiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »