Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Bosentan senkt Lungendruck bei Septum-Defekt

MONTREAL (Rö). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan vermindert den vaskulären Widerstand in der Lunge und damit den Lungenhochdruck von Patienten mit Eisenmenger-Syndrom. Dies hat die Placebo-kontrollierte Studie BREATHE-5 ergeben.

Die Ergebnisse stellte Dr. Nazzareno Galie von der Universität Bologna bei der Konferenz Chest 2005 in Montreal in Kanada vor. Patienten mit Eisenmenger-Syndrom haben einen angeborenen Ventrikel-Septum-Defekt mit Rechts-Links-Shunt und Lungenhochdruck.

In der Studie über 16 Wochen hatten 37 Patienten Bosentan erhalten, 17 Placebo. Mit dem Wirkstoff wurde der vaskuläre Widerstand im Lungenkreislauf vermindert, die Patienten wurden belastbarer: Im Sechs-Minuten-Lauftest konnten sie im Mittel 34 Meter länger laufen als Patienten der Placebo-Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »