Ärzte Zeitung, 10.01.2006

Stipendien zu Forschungen in der Pneumologie

WERNE (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) vergibt erneut mit 40 000 Euro dotierte Forschungsstipendien.

Bewerber bis zum vierzigsten Lebensjahr können ihre Anträge entsprechend den Vorgaben eines Antrages der Deutschen Forschungsgemeinschaft ("Einzelförderung im Normalverfahren") in achtfacher Ausführung bis zum 28. Februar einsenden. Gefördert werden Themen zur grundlagenorientierten und klinischen Forschung in der Pneumologie.

Bewerbungen in achtfacher Ausführung an: Professor Michael Pfeifer, Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Ludwigsstr. 68, 93093 Donaustauf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »