Ärzte Zeitung, 11.04.2006

BUCHTIP

Lungenfunktion gut verständlich

Fast jeder Kollege kann ohne Probleme ein EKG auswerten. Dagegen macht sich bei der Beurteilung der Lungenfunktion oft mehr als ein Fragezeichen im Kopf breit. Dr. Thomas Rothe möchte mit seinem Buch "Lungenfunktion leicht gemacht" über dieses Manko hinweg helfen.

Um Lungenfunktionsmessungen zu beurteilen, reicht bloßes Auswendiglernen von prozentualen Differenzen der Meßwerte vom Sollwert nicht aus. Wichtig sind auch theoretische Grundkenntnisse. Der Kollege vermittelt die nötigen Grundlagen und weist auf die häufigsten Fehler hin - und wie man sie vermeiden kann. So wird etwa auf die Peak-Flow-Messungen bei Asthmatikern eingegangen und Interpretationsmöglichkeiten vorgestellt.

Von den Lungenfunktionsparametern über die Meßmethoden bis hin zur Interpretation der Blutgase finden interessierte Leser jede Menge Informationen über nicht-invasive pneumologische Diagnostik. Auch Schlafapnoe und Schlafmedizin sind Themen. Wer sich schnell auf 122 Seiten in der Pneumologie weiterbilden will, der kann jetzt mit der neu überarbeitete Auflage dieses Fachbuches die Möglichkeit ergreifen. (cin)

Thomas Rothe: Lungenfunktion leicht gemacht, Jungjohann Verlag, 6. Auflage 2006. 122 Seiten, gebunden, 17,95 Euro, ISBN 3-932-347-60-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »