Ärzte Zeitung, 01.09.2006

BUCHTIP

Lunge: Sieben Schritte zum Ziel

Problemlösung mit System verspricht das Buch "Respiratorisches System" von Dr. Berthold Block. In dem 180 seitigen Lehrbuch sind zu Beginn die Grundlagen und die Untersuchungsmethoden kurz dargestellt. Der größte Teil ist den wichtigsten Leitsymptomen bei Lungenerkrankungen gewidmet. Vermittelt wird das Wissen durch problemorientiertes Lernen mit den "7 steps":

1. Begriffe klären: Zum Beispiel ist mit Zyanose eine Blauverfärbung der Haut als Folge einer Vermehrung von desoxygeniertem Hämoglobin in peripheren Kapillaren gemeint.

2. Problem erkennen: Anhand eines Fallbeispiels werden Kollegen mit einem zyanotischen Patienten konfrontiert, und ihnen werden mögliche Differentialdiagnosen ins Gedächtnis gerufen.

3. Grundlagen rekapitulieren: Was kann die Farbe von Haut und Blut beeinflussen? Der Farbton des Blutes hängt nicht von der Sauerstoffsättigung ab, sondern vom absoluten Gehalt an desoxygeniertem Hämoglobin.

4. Mögliche Ursachen kennen und bedenken: Handelt es sich um eine periphere, eine zentrale oder eine Hämiglobinzyanose?

5. Problem schrittweise lösen - etwa mit gezielter Anamnese.

6. Weitergehende Diagnostik: Sollten vielleicht doch Röntgenaufnahmen der Lunge in zwei Ebenen gemacht werden? Sie können etwa Hinweise auf Lungenödem, -emphysem, Pneumonie, Pneumothorax oder Herzgröße geben.

7. Diagnose sichern und Therapie einleiten: In zwei großen Tabellen können Kollegen sich abschließend über Differentialdiagnosen und Therapievorschläge informieren.

Wer nach dem Crashkurs über Leitsymptome bei Lungenerkrankungen Lust auf mehr verspürt, der kann sich im dritten Teil über zusätzliche Infos freuen. (cin)

Berthold Block: Respiratorisches System. Thieme-Verlag, 1. Auflage 2006. 180 Seiten, kartoniert, 14, 95 Euro, ISBN: 3 13 1424841 7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »