Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Mehr Atem bei pulmonaler Hypertonie

NEU-ISENBURG (eb). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan verbessert die Hämodynamik bei Patienten mit inoperabler chronischer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH). Das belegen erste Ergebnisse der randomisierten BENEFIT*-Studie.

157 Patienten mit dieser Krankheit erhielten 16 Wochen lang Bosentan (Tracleer®) oder Placebo. Primäre Endpunkte waren die Veränderung des pulmonalen Gefäßwiderstandes und/ oder die Belastbarkeit bei einer Sechs-Minuten-Gehstrecke.

Mit dem dualen Endothelin-Rezeptor-Antagonisten war der pulmonale Gefäßwiderstand signifikant geringer als mit Placebo, teilt das Unternehmen Actelion mit. Die Ergebnisse des Sechs-Minuten-Gehtests seien in beiden Gruppen stabil geblieben. Die Dyspnoe bei Belastung hatte mit Bosentan signifikant abgenommen.

BENEFIT* - Bosentan Effects in Inoperable Forms of Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »