Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Beeinträchtigt Östrogenmangel die Atemwege?

STOCKHOLM (ikr). Übergewichtige sowie besonders schlanke Frauen neigen in der Postmenopause zu einer Zunahme von Atemwegsbeschwerden. Das hat jetzt eine internationale Studie mit über 1300 Frauen ergeben.

Für die Forscher um Dr. Francisco Gómez Real aus Bergen in Norwegen und sein Team liefern die neuen Daten ein weiteres Argument dafür, Frauen in der Postmenopause zu Normalgewicht anzuhalten. Bei den Studienteilnehmerinnen wurde die Lungenfunktion, etwa anhand der Einsekundenkapazität (FEV1) gemessen und nach Atemwegsbeschwerden gefragt.

Bei Frauen nach der Menopause waren die Beschwerden, besonders allergische Symptome, nahezu doppelt so ausgeprägt wie bei Frauen, die noch ihre Periode hatten. Auch die Lungenfunktion war schlechter. Besonders betroffen waren Frauen mit einem BMI von unter 22 oder über 27. Die Daten wurden beim Europäischen Lungenkongress in Stockholm vorgestellt. Aus tierexperimentellen Studien gibt es Hinweise, dass Östrogene die Atemwege schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »