Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Schnarchen ist nicht gut für die Bronchien

ANSAN (hub). Schnarchen ist nicht nur lästig für den Bettnachbarn, es schadet wohl auch direkt der eigenen Gesundheit. So haben Forscher aus Südkorea festgestellt, dass bei regelmäßigen Schnarchern besonders die Bronchien leiden.

In ihrer Studie mit über 5000 Männern und Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren dokumentierten sie 314 Bronchitiden (Arch Int Med 168, 2008, 167). Das entspricht einer Rate von 27 pro 1000 Personenjahren.

Die Bronchitisrate war bei Teilnehmern, die bis zu fünf Nächte in der Woche schnarchten, um 25 Prozent erhöht - verglichen mit Nicht-Schnarchern. Wurde sechs oder sieben Nächte pro Woche geschnarcht, war die Bronchitisrate sogar fast 70 Prozent höher. Für schnarchende Raucher war das Bronchitisrisiko um das fast Dreifache erhöht.

Die Forscher spekulieren, ob die Vibrationen beim Schnarchen Entzündungsprozesse der Atemwege triggern können. Versuche mit isolierten Zellen ergaben: Unter Vibration produzierten die Zellen mehr des Entzündungsmarkers Interleukin-8 als ohne Vibration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »