Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Schnarchen ist nicht gut für die Bronchien

ANSAN (hub). Schnarchen ist nicht nur lästig für den Bettnachbarn, es schadet wohl auch direkt der eigenen Gesundheit. So haben Forscher aus Südkorea festgestellt, dass bei regelmäßigen Schnarchern besonders die Bronchien leiden.

In ihrer Studie mit über 5000 Männern und Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren dokumentierten sie 314 Bronchitiden (Arch Int Med 168, 2008, 167). Das entspricht einer Rate von 27 pro 1000 Personenjahren.

Die Bronchitisrate war bei Teilnehmern, die bis zu fünf Nächte in der Woche schnarchten, um 25 Prozent erhöht - verglichen mit Nicht-Schnarchern. Wurde sechs oder sieben Nächte pro Woche geschnarcht, war die Bronchitisrate sogar fast 70 Prozent höher. Für schnarchende Raucher war das Bronchitisrisiko um das fast Dreifache erhöht.

Die Forscher spekulieren, ob die Vibrationen beim Schnarchen Entzündungsprozesse der Atemwege triggern können. Versuche mit isolierten Zellen ergaben: Unter Vibration produzierten die Zellen mehr des Entzündungsmarkers Interleukin-8 als ohne Vibration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »