Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Raucherhusten zum Teil genetisch bedingt

STOCKHOLM (mut). Bekanntlich leidet nicht jeder starke Raucher an einem Raucherhusten. Forscher aus Stockholm in Schweden haben jetzt herausgefunden, dass es zu einem großen Teil an den Genen liegt, welche Raucher eine chronische Bronchitis bekommen.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Daten von 40 000 Zwillingen aus Schweden analysiert. Sie prüften etwa die Prävalenz von chronischer Bronchitis bei einzelnen Zwillingspaaren und analysierten das Rauchverhalten. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass bei Rauchern etwa 40 Prozent des Risikos für eine chronische Bronchitis genetisch bedingt sind (Am. J. Respir. Crit. Care Med. 177, 2008, 486).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »