Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Raucherhusten zum Teil genetisch bedingt

STOCKHOLM (mut). Bekanntlich leidet nicht jeder starke Raucher an einem Raucherhusten. Forscher aus Stockholm in Schweden haben jetzt herausgefunden, dass es zu einem großen Teil an den Genen liegt, welche Raucher eine chronische Bronchitis bekommen.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Daten von 40 000 Zwillingen aus Schweden analysiert. Sie prüften etwa die Prävalenz von chronischer Bronchitis bei einzelnen Zwillingspaaren und analysierten das Rauchverhalten. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass bei Rauchern etwa 40 Prozent des Risikos für eine chronische Bronchitis genetisch bedingt sind (Am. J. Respir. Crit. Care Med. 177, 2008, 486).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »