Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Jungen schaden Mädchen im Mutterleib

REHOVOT (Rö). Ein Brüderchen kann die Entwicklung seines Schwesterchens im Mutterleib beeinträchtigen. Dies wird offenbar, wenn beide zu früh geboren werden.

Wie die Auswertung der Daten von mehr als 8800 Frühgeborenen ergeben hat, sind besonders die Lungen der weiblichen Föten von negativen Einflüssen des männlichen Zwillings betroffen. Dr. Eric S. Shinwell vom Kaplan Medical Center in Rehovot/Israel hat herausgefunden, dass Mädchen unter frühgeborenen Zwillingen genauso oft von Atemstörungen betroffen waren wie die Jungen (Pediatrics 120, e447). Das ist anders als die Erfahrung bei Frühgeborenen, die als Einling geboren werden. Hier ist die Rate von Lungenproblemen bei Mädchen 60 Prozent niedriger als bei Jungen.

Die Forscher vermuten, dass männliche Hormone das Reifen der Lungen bremsen und dass dieser Einfluss sich bei Zwillingspaaren im Mutterleib auf das Mädchen überträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »