Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Jungen schaden Mädchen im Mutterleib

REHOVOT (Rö). Ein Brüderchen kann die Entwicklung seines Schwesterchens im Mutterleib beeinträchtigen. Dies wird offenbar, wenn beide zu früh geboren werden.

Wie die Auswertung der Daten von mehr als 8800 Frühgeborenen ergeben hat, sind besonders die Lungen der weiblichen Föten von negativen Einflüssen des männlichen Zwillings betroffen. Dr. Eric S. Shinwell vom Kaplan Medical Center in Rehovot/Israel hat herausgefunden, dass Mädchen unter frühgeborenen Zwillingen genauso oft von Atemstörungen betroffen waren wie die Jungen (Pediatrics 120, e447). Das ist anders als die Erfahrung bei Frühgeborenen, die als Einling geboren werden. Hier ist die Rate von Lungenproblemen bei Mädchen 60 Prozent niedriger als bei Jungen.

Die Forscher vermuten, dass männliche Hormone das Reifen der Lungen bremsen und dass dieser Einfluss sich bei Zwillingspaaren im Mutterleib auf das Mädchen überträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »