Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Jungen schaden Mädchen im Mutterleib

REHOVOT (Rö). Ein Brüderchen kann die Entwicklung seines Schwesterchens im Mutterleib beeinträchtigen. Dies wird offenbar, wenn beide zu früh geboren werden.

Wie die Auswertung der Daten von mehr als 8800 Frühgeborenen ergeben hat, sind besonders die Lungen der weiblichen Föten von negativen Einflüssen des männlichen Zwillings betroffen. Dr. Eric S. Shinwell vom Kaplan Medical Center in Rehovot/Israel hat herausgefunden, dass Mädchen unter frühgeborenen Zwillingen genauso oft von Atemstörungen betroffen waren wie die Jungen (Pediatrics 120, e447). Das ist anders als die Erfahrung bei Frühgeborenen, die als Einling geboren werden. Hier ist die Rate von Lungenproblemen bei Mädchen 60 Prozent niedriger als bei Jungen.

Die Forscher vermuten, dass männliche Hormone das Reifen der Lungen bremsen und dass dieser Einfluss sich bei Zwillingspaaren im Mutterleib auf das Mädchen überträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »