Ärzte Zeitung, 29.05.2008

BUCHTIPPS

Nicht-invasive Beatmung

Maschinelle Beatmung - da haben die meisten sofort intubierte Intensivpatienten vor Augen. Immer häufiger haben Kollegen jedoch mit nicht-invasiver Beatmung im häuslichen Bereich zu tun. In seinem Buch "Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis" hat Professor Bernd Schönhofer die wichtigsten Aspekte dazu zusammengestellt.

Das erste Kapitel ist der Pathophysiologie bei Ateminsuffizienz gewidmet. Im zweiten Kapitel werden nicht-invasive Beatmungsverfahren dargestellt, etwa die Maskenbeatmung mit einem kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP).

Im dritten Kapitel geht es um die nicht-invasive Beatmung bei chronischer ventilatorischer Insuffizienz. Davon können etwa Patienten mit COPD, Kyphoskoliose, obstruktiver Schlafapnoe oder neuromuskulären Erkrankungen betroffen sein. Besonderes Augenmerk legt der Autor dabei auf die Heimbeatmung sowie die Erkrankungen und Beatmungsformen, die dafür am besten geeignet sind.

Kollegen, die mehr über extrahospitale und häusliche Beatmung wissen wollen, werden in diesem Fachbuch eine interessante Lektüre finden. (cin)

Bernd Schönhofer: Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis, UNI-MED Verlag, Bremen, 1. Auflage 2006. 204 Seiten, 44,80 Euro, ISBN: 978 38 95 99 95 50

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »