Ärzte Zeitung, 29.05.2008

BUCHTIPPS

Nicht-invasive Beatmung

Maschinelle Beatmung - da haben die meisten sofort intubierte Intensivpatienten vor Augen. Immer häufiger haben Kollegen jedoch mit nicht-invasiver Beatmung im häuslichen Bereich zu tun. In seinem Buch "Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis" hat Professor Bernd Schönhofer die wichtigsten Aspekte dazu zusammengestellt.

Das erste Kapitel ist der Pathophysiologie bei Ateminsuffizienz gewidmet. Im zweiten Kapitel werden nicht-invasive Beatmungsverfahren dargestellt, etwa die Maskenbeatmung mit einem kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP).

Im dritten Kapitel geht es um die nicht-invasive Beatmung bei chronischer ventilatorischer Insuffizienz. Davon können etwa Patienten mit COPD, Kyphoskoliose, obstruktiver Schlafapnoe oder neuromuskulären Erkrankungen betroffen sein. Besonderes Augenmerk legt der Autor dabei auf die Heimbeatmung sowie die Erkrankungen und Beatmungsformen, die dafür am besten geeignet sind.

Kollegen, die mehr über extrahospitale und häusliche Beatmung wissen wollen, werden in diesem Fachbuch eine interessante Lektüre finden. (cin)

Bernd Schönhofer: Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis, UNI-MED Verlag, Bremen, 1. Auflage 2006. 204 Seiten, 44,80 Euro, ISBN: 978 38 95 99 95 50

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »