Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Procalcitonin-Test hilft bei Entscheidung für Antibiose

STUTTGART (sh). Mit dem Test auf Procalcitonin (PCT) kann rasch diagnostiziert werden, ob eine Infektion bakteriell bedingt ist und ob die Anwendung eines Antibiotikums gerechtfertigt ist (wie berichtet).

Procalcitonin (PCT) wird in der Schilddrüse als Vorstufe des Hormons Calcitonin produziert. Normalerweise ist es im Blut nicht nachweisbar. Bei bakteriell bedingten Infektionen steigt die PCT-Konzentration in fast allen Organen rasch, es kann dann einfach im Blut nachgewiesen werden. Infektionen durch Viren oder Pilze wirken nicht auf die PCT-Ausschüttung, so dass mit der PCT-Bestimmung ein einfacher Test zur Diagnose einer bakteriellen Infektion zur Verfügung steht.

Der Nachweis im Blut muss im Labor vorgenommen werden. Ein Ergebnis liege innerhalb von 20 Minuten vor, so Privatdozent Martin Kohlhäupl, Chefarzt der Klinik Schillerhöhe in Stuttgart, bei einem Pressegespräch des Unternehmens Brahms. Die PCT-Werte spiegelten die Schwere der Infektion wider. Darüber hinaus könne der Test auch gut zur Verlaufskontrolle einer Infektion verwendet werden, erläuterte der Pulmologe.

Mehrere Studien belegen nach Angaben von Kohlhäupl, dass mit dem PCT-Test unnötige Antibiotika-Verordnungen ohne Wirkungseinbuße vermieden werden könnten. Gerade der inadäquate Einsatz von Antibiotika fördert - außer der unnötigen Kostenbelastung - die Entstehung von Resistenzen, die nicht nur in der Klinik, sondern auch im ambulanten Bereich zu einem immer größeren Problem werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »