Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Hoffnung auf Therapie bei Mukoviszidose

HEIDELBERG (eb). Schwere Lungenschäden bei Mukoviszidose im Tiermodell zu verhindern, ist Wissenschaftlern am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Heidelberg gelungen. Sie hatten jungen Mäusen Amilorid in die Lunge gesprüht. Erhalten Mäuse von den ersten Tagen diese Wirkstoff-Inhalationen, bilden sich keine Schleimpfropfen in der Lunge. Atemwegsentzündungen und chronische Lungenschäden bleiben aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »