Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Hoffnung auf Therapie bei Mukoviszidose

HEIDELBERG (eb). Schwere Lungenschäden bei Mukoviszidose im Tiermodell zu verhindern, ist Wissenschaftlern am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Heidelberg gelungen. Sie hatten jungen Mäusen Amilorid in die Lunge gesprüht. Erhalten Mäuse von den ersten Tagen diese Wirkstoff-Inhalationen, bilden sich keine Schleimpfropfen in der Lunge. Atemwegsentzündungen und chronische Lungenschäden bleiben aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »