Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Minimalinvasive Lungentransplantation

MÜNSTER (dpa). Ärzte der Uniklinik Münster haben eine Lunge mit einer minimalinvasiven Op verpflanzt. Dem 50-jährigen Patienten mit Lungenfibrose wurden unterhalb der Brust zwei etwa zehn Zentimeter lange Schnitte gemacht, durch die die Spenderlunge eingesetzt wurde.

"Die Lungenflügel passen, wenn sie luftleer und zusammengefallen sind, in eine Hand", berichtet der Chirurg PD Karsten Wiebe. Der Patient sei jetzt sieben Wochen nach dem Eingriff in die Reha gestartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »