Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Minimalinvasive Lungentransplantation

MÜNSTER (dpa). Ärzte der Uniklinik Münster haben eine Lunge mit einer minimalinvasiven Op verpflanzt. Dem 50-jährigen Patienten mit Lungenfibrose wurden unterhalb der Brust zwei etwa zehn Zentimeter lange Schnitte gemacht, durch die die Spenderlunge eingesetzt wurde.

"Die Lungenflügel passen, wenn sie luftleer und zusammengefallen sind, in eine Hand", berichtet der Chirurg PD Karsten Wiebe. Der Patient sei jetzt sieben Wochen nach dem Eingriff in die Reha gestartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »