Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Minimalinvasive Lungentransplantation

MÜNSTER (dpa). Ärzte der Uniklinik Münster haben eine Lunge mit einer minimalinvasiven Op verpflanzt. Dem 50-jährigen Patienten mit Lungenfibrose wurden unterhalb der Brust zwei etwa zehn Zentimeter lange Schnitte gemacht, durch die die Spenderlunge eingesetzt wurde.

"Die Lungenflügel passen, wenn sie luftleer und zusammengefallen sind, in eine Hand", berichtet der Chirurg PD Karsten Wiebe. Der Patient sei jetzt sieben Wochen nach dem Eingriff in die Reha gestartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »