Ärzte Zeitung, 21.10.2010

Schlafapnoe: Seitenlage statt Atemmaske?

NEU-ISENBURG (eb). Bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) ist das Vermeiden der Rückenlage offenbar ähnlich effektiv wie die CPAP-Therapie, sofern es sich um eine lageabhängige Schlafapnoe handelt. Das hat eine Studie mit 38 Patienten ergeben.

Der mittlere Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) lag bei 29 Patienten mit leichtem OSAS bei 10/h und bei den 9 Patienten mit mittelgradiger OSAS bei 21/h (Pneumo-News 2010; 4: 11). Die Patienten erhielten jeweils für eine Nacht einen Lagerungsgürtel oder eine CPAP-Therapie. Mit CPAP-Therapie sank der AHI bei 97 Prozent der Patienten unter 5/h und mit Positionierungstherapie bei 92 Prozent. Der Unterschied war nicht signifikant. Mit dem Lagerungsgürtel gelang es, die Rückenlage während des Schlafs vollständig zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »