Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Update Pneumologie: Lungenfibrose

Kongressvorschau

Update Pneumologie: Lungenfibrose

Klinisch stehen bei der Lungenfibrose unproduktiver Husten, Tachypnoe, Belastungsdyspnoe und beidseitig basales trockenes und endinspiratorisches Knistern im Vordergrund. Bei der Diagnostik werden bildgebende Verfahren (Röntgen-Thorax, HR-CT) und die bronchoskopischen Methoden wie bronchoalveoläre Lavage, transbronchiale Biopsie, endobronchiale Sonographie oder offene Lungenbiopsie eingesetzt, berichtet Professor Hans Schweisfurth aus Cottbus.

Die pulmonale Leistungseinschränkung wird durch den 6-Minuten-Gehtest und die Ergospirometrie objektiviert. Therapeutisch werden außer Vermeiden der Noxe Steroide, aber auch Azathioprin, Cyclophosphamid, Methotrexat sowie Sauerstofflangzeittherapie und nichtinvasive Beatmungshilfen angewendet.

Professor Hans Schweisfurth hält seinen Vortrag zu "Lungenfibrose" am Samstag, dem 20. 11. zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. Obergeschoss des CCD Süd

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »