Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Rauchstopp vor Operation birgt kein Risiko

LONDON (ob). Ergebnisse einer Einzelstudie, nach denen es bei Rauchern, die innerhalb von acht Wochen vor einer geplanten Operation mit dem Rauchen aufhören, postoperativ vermehrt zu Komplikationen kommt, sind jetzt durch eine systematische Studienübersicht infrage gestellt worden.

Diese Metaanalyse von Daten aus neun Studien kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass Raucher postoperativ keinen Schaden nehmen, wenn sie vor einem chirurgischen Eingriff dem Nikotinkonsum entsagen (Arch Intern Med 2011 online). Allerdings liefert die neue Analyse auch keine Belege für mögliche günstige Auswirkungen eines präoperativen Rauchstopps.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »