Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Rauchstopp vor Operation birgt kein Risiko

LONDON (ob). Ergebnisse einer Einzelstudie, nach denen es bei Rauchern, die innerhalb von acht Wochen vor einer geplanten Operation mit dem Rauchen aufhören, postoperativ vermehrt zu Komplikationen kommt, sind jetzt durch eine systematische Studienübersicht infrage gestellt worden.

Diese Metaanalyse von Daten aus neun Studien kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass Raucher postoperativ keinen Schaden nehmen, wenn sie vor einem chirurgischen Eingriff dem Nikotinkonsum entsagen (Arch Intern Med 2011 online). Allerdings liefert die neue Analyse auch keine Belege für mögliche günstige Auswirkungen eines präoperativen Rauchstopps.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »