Ärzte Zeitung, 05.05.2011

CPAP-Therapie verringert Müdigkeit bei Schlafapnoe

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) verringert eine Behandlung mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) einer aktuellen Studie zufolge die Müdigkeit signifikant.

In der Studie erhielten 59 Männer und Frauen mit einer mittelschweren bis schweren OSA über drei Wochen entweder eine CPAP-Therapie oder eine Schein-Therapie (Placebo) (Sleep 2011; 34: 121).

Bei Patienten mit der echten CPAP-Therapie verringerte sich nicht nur der Apnoe-Hypopnoe-Index im Vergleich zu Placebo signifikant, sondern auch die Müdigkeit - beurteilt nach dem multidimensionalen Müdigkeits-Symptomen-Inventar (MFSI-sf).

Darüber hinaus hatte sich die Vitalität der Patienten mit CPAP-Therapie - gemessen mithilfe einer Subskala der "Profile of Moods States"-Skala (POMS) - deutlich erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »