Ärzte Zeitung, 13.02.2012

TIPP DES TAGES

Esmarch-Griff für Kinder mit Atemnot

Respiratorische Notfälle bei Kindern mit Atemnot zunächst unklarer Genese lassen sich oft schon einfach mit dem Esmarch-Handgriff lösen. Dabei wird der Kopf leicht überstreckt und der Unterkiefer nach vorne gedrückt und angehoben.

Durch den Zungengrund verlegte Atemwege kommen so frei, sagte Professor Oliver Heinzel aus Tübingen beim Notfallmedizin-Kongress in Wiesbaden. Von einer zu frühen Intubation der Atemwege bei noch fehlender Notwendigkeit riet er ab.

Auch die Blutdruckmessung sei bei solchen Notfällen wenig zielführend. Ein noch messbarer Puls bei Kindern sei ein ausreichender Hinweis darauf, dass ein genügender Blutdruck besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »