Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Bei Kindern

Passivrauchen schwächt Hustenreiz ab

PHILADELPHIA (eis). Bei Kindern aus Raucherhaushalten ist der Hustenreiz herabgesetzt, berichten US-Forscher des Monell Chemical Senses Center.

Dies könnte die erhöhte Rate von Atemwegskrankheiten bei Passivrauchen erklären (Tobacco and Nicotine Research 2012; online 17. August).

Die Forscher haben 38 gesunde 10- bis 17-Jährige steigende Konzentrationen von Capsaicin aus Chili-Schoten inhalieren lassen, das in geringen Konzentrationen zu Husten führt.

17 der Kinder waren zu Hause Passivrauch ausgesetzt, 21 nicht. Bei Kindern aus Raucherhaushalten war im Vergleich die doppelte Capsaicin-Menge bis zum Hustenreiz nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »